Follow by Email

Sonntag, 14. April 2013

My world is full of magic, rainbows and unicorns shitting candy....



Manchmal braucht man ein wenig Magie um sich, weil alle anderen so grau sind. Dezent ist daher weder bei Bekleidung noch bei Schmuck mein Ding. Da ich aber vieles, das ich mir wünschen würde nicht bekomme oder kaufen kann, ist DIY angesagt. So wollte ich schon ewig eine Hingucker-Glitzer-Kapuze haben, die ich einfach zur Baseballjacke oder zum Mantel tragen kann. Dafür wunderschönen zitronengelden Öko-Jersey besorgt, Schmucksteine in Hülle und Fülle und ein Schnittmuster für eine klassische Sweaterkapuze gezeichnet. Ihr seht sieht jetzt zu einem drittel fertig gestellt. Sie ist übrigens reversibel. Ich freu mich schon drauf durch den Tag zu glitzern wenn sie fertig ist.

Donnerstag, 4. April 2013

Microkosmen

Ostern ist ja gerade vorbei und obwohl ich als Veganerin dieser Eiersuchgeschichte nicht so viel abgewinnen kann, nehm ich die Zeit dennoch gerne zum Anlass mich kreativ auszutoben. Hier seht ihr meine Tischdeko fürs Esszimmer, natürlich viel zu spät, passend zu meinen sonstigen zu-spät-Tendenzen.
Mal wieder aus reinen natürmaterialien. Kranz ist aus Stroh, innen wurde eine kleine Keramikschüssel mit den Hyazinthen platziert und die Erde mit Moos bedeckt. In der Mitte Holzeier und ein  kleines Holzhäuschen, das ich für unschlagbare 10Cent auf dem Flohmarkt erstanden habe. Ein wenig Islandmoos als Kontrastgrün, zwei Hölzerne Marienkäfer und ein flapsiger Schmetterling. Schon steht ein kleiner schräger Microkosmos auf eurer Ostertafel. Regelmäßig gießen und ihr habt wochenlang was davon. 

Viel Spaß beim Nachbasteln und nachträglich ein schönes Osterfest!

Montag, 1. April 2013

Sperrmüll-Schatz in neuem Glanz....

Ich möchte einen Verlust melden. Dieser ereignete sich ganz unbemerkt und überraschend. Somit hatte ich keine Möglichkeit Vosicht- und Schutzmaßnahmen zu treffen. Zu beklagen gibt es das Abhandenkommen eines gesamten Winters! Wer hat schon Interesse an einem Winter... um genau zu sein, sprechen wir von genau vier Wintermonaten. Ich habe einen Verdacht. Bisher fehlen mir jedoch entsprechende Beweise. Der Verdächtige weist folgende Merkmale auf: klare Strukturen, große Neigung zur Bürokratie, akademische Orientierung. Jetzt ahnen wohl die meisten wer gemeint ist. Die böse Diplomarbeit. Wir hatten so unsere Reibereien. Sie und ich, ... Ich und sie.... aber wir haben uns an einander gewöhnt und letztendlich auch aklimatisiert. Vielleicht sogar ein wenig Zuneigung entwickelt. Doch als sie von mir ging nahm sie ungefragt meine vier Wintermonate mit sich. Letztens schickte sie einen Brief aus einem fernen Land: Mir geht es gut hier. Ich vermisse dich. Du hast viel für mich getan und deshalb bewerte ich deine Mühen mit einer 1.0. 
Tatsächlich einen 1er Dimplomabschluss. Hm.. so positiv er auch klingen mag, die vier Monate Verlust kann er wohl nicht aufwiegen. 
Jedenfalls ist seitdem reichlich Zeit für schöne Dinge vorhanden. So hab ich mir endlich ein Herz gefasst und meinen Sperrmüllfund aus dem letzten Herbst von Grund auf aufgemöbelt. Auch hier wurde geschliffen, gehämmert, polliert, grundliert, lackiert... und nach etlichen Stunden Arbeit strahlt er tatsächlich in neuem Gewand. Mein Herz hätte geblutet ihn in der Schrottpresse zu sehen. Wo doch noch so viel Leben in ihm steckt.